Hubers Bildschirmreisen – #11: Zürcher S-Bahn-Baustellen

Dreissig Jahre ist es her, seit die Zürcher S-Bahn am 27. Mai 1990 ihren Betrieb aufnahm. Darum ist die Bildschirmreise #11 eine Zeitreise in die 1980er-Jahre zu den Baustellen der S-Bahn.

Fotos: Werner Huber
Nachdem am Vortag die offiziellen Feierlichkeiten über die Bühne gegangen waren, nahm die Zürcher S-Bahn am frühen Morgen des 27. Mai 1990 ihren Betrieb auf. Es war der Anfang einer Erfolgsgeschichte des öffentlichen Verkehrs im Kanton Zürich, dem erst das Corona-Virus die Notbremse zog. Nachdem im Mai 1973 eine kombinierte U- und S-Bahn-Vorlage an der Urne gescheitert war, kam im November 1981 die S-Bahn alleine zur Abstimmung. Mit Zweidrittelsmehrheit genehmigten die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger des Kantons Zürich den 520-Millionen-Franken-Kredit für den Bau des Kernstücks der S-Bahn. Dieses umfasste den Neubau der Strecke ab dem Bahnhof Hardbrücke, den unterirdischen Bahnhof Museumstrasse, den Hirschengrabentunnel, den neuen Banhof Stadelhofen, den Zürichbergtunnel, den Bahhnhof Stettbach, den Tunnel Föhrlibuck und die Viadukte Neugut und Weidenholz sowie den Bahnhof Dietlikon. ###Media_2### Ebenfalls Teil des S-Bahn-Systems ist die Sihltal–Zürich–Uetliberg-Bahn (SZU). Deren Verlän...

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch