Die Möblierung des Stadtraums stösst auch auf Kritik.

Böse Dinge

Der öffentliche Raum ist geteilter Raum. Doch wer daran teilnehmen kann und wer nicht, wird durch die Gestaltung des öffentlichen Raums mitbestimmt. Die Tour «Böse Dinge» zeigt, wie das geht.

Schon einmal den Begriff «Fleischbremse» gehört? Velofahrende in der Stadt haben die Aufgabe, den motorisierten Verkehr soweit abzubremsen, dass er verträglich für den Fussverkehr wird. Wer in Zürich per Fahrrad unterwegs ist, kennt die einschlägigen Stellen.

Die Gestaltung des öffentlichen Raums muss auf vielerlei Nutzungskonflikte reagieren, der Verkehr ist nur ein Aspekt. Was Barrierefreiheit für die einen herstellt, bedeutet eine Barriere für die andern. Dabei streifen wir nicht nur durch das aktuelle, sondern auch durch das vergangene Zürich. Auf dem Weg durch die Stadt gehen wir solchen «Bösen Dingen» nach und erstellen eine nicht ganz ernst zu nehmende Hitliste des «Bösen».  

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen