Michael Widrig

Michael Widrig

Michael Widrig interessiert sich als Architekt nicht nur für das Bauen und die Baukunst, sondern auch für die Beschriftung, mit denen Gebäude in der Stadt verankert werden.

Michael Widrig studierte Architektur an der ETH Zürich (1988 – 1992). Während des Studiums machte er ein Praktikum bei Herzog & de Meuron 1990; danach arbeitete er bis 1998 bei Gigon / Guyer Architekten mit, wo er das Projekt und die Bauleitung für «Zwei Einfamilienhäuser in Zürich», die Projektleitung für die Museumserweiterung in Winterthur und weitere Projekte übernahm. Gut gerüstet, gründete er 1998 sein eigenes Büro.  Die Praxis vereinte er früh mit der Vermittlung, indem er zwischen 1998 und 2007 verschiedene Assistenzen an der ETH Zürich und EPF Lausanne übernahm. In beratender Funktion war er 1999 bis 2002 ausserdem im Amt für Städtebau Zürich tätig.

Architektur...
Seit 2007 führt er das gemeinsame Architekturbüro Kaufmann Widrig Architekten GmbH mit Daniel Kaufmann in Zürich. Verschiedene Forschungen und Vorträge zu den Themen Architektur und Ornament, zum plastischen Potenzial von Beton, über den Verputz als Bauschmuck und Archigrafie zeugen von seinem Interesse an der Verknüpfung von architektonischen und im weitesten Sinne visuell-gestalterischen Fragen. Dazu gehören weiter Forschungsarbeiten zum Thema «Recycling – Anwendung in der Architektur» und zu Egon Eiermanns Umgang mit Ornamente und/oder Raster, oder zur Verbindung von Schrift und Raum.

... und Grafik
Für die Verknüpfung von Architektur und Grafik gründete er zusammen mit der Grafikerin Agnès Laube die ARGE L-KW – Büro für Archigrafie, um Projekte an dieser Schnittstelle zu bearbeiten. Gemeinsam mit Agnès Laube kuratierte er 2009 die Ausstellung «Archigrafie» im Architekturforum Zürich, zu der die beiden 2016 die umfassende Publikation «Archigrafie – Schrift am Bau» publizierten. Sein Interesse an den Schnittstellen zwischen Architektur und Visueller Kommunikation verfolgt Michael Widrig 2013 – 2015 ausserdem als Dozent am Master Communication Design an der Hochschule der Künste Bern.

www.kwarch.ch